#2021.28 - Jahresrückblick 2021 - da war doch noch was?

 2021 - da war doch was?


Januar - Die Sonne scheint (naja, wir sind in Spanien)

Katy, meine neue Mitbewohnerin, ein richtiger Sonnenhund. Sie kommt aus dem spanischen Tierschutz, wurde ausgesetzt, an einen Baum gebunden... Jetzt genießt sie es, angekommen zu sein.





Februar - wie wäre es mit Urlaub?

Der Strand von Canada Gallego, eine knappe Stunde Fahrzeit von Totana entfernt. Ein Parkplatz direkt am Wasser, so geht schön!





März - 65 Jahre und kein bißchen weise

Wer erinnert sich noch an den Song von Curd Jürgens? Bei ihm waren es zwar 60 Jahre, aber das macht nichts




April - Abschied nach 8 Monaten

Eine lange Zeit, 8 Monate. Ich muß weiter



Maria Carmen und Ricardo, die Besitzer,
mit ihrem Hund Cuqui

Mai - Einmal ist immer das erste Mal

Und so habe ich jetzt falsche Fingernägel





Juni - Andalusien und meine neuen Zähne

Wenn man einen guten Zahnarzt gefunden hat, dann sollte man den auch behalten.

Kommunaler Stellplatz in Dona Mencia, Andalusien




Juli - Noch eine Fremdsprache!

In Spanien wird spanisch gesprochen (ja, wirklich!), und wer das nicht kann, der sollte es lernen


Juli - Ab in den Norden, hier wird es zu warm!

Wenn das Thermometer über 35° steigt, ist es Zeit für einen Tapetenwechsel



August - So alt wie die Alpen: die Picos de Europa

Berge und Schluchten in Spaniens ältestem Naturpark



September - Ein langgehegter Traum geht in Erfüllung

Ich bin (endlich!) in Santiago de Compostela




Oktober - Nach Portugal (oder bleibe ich doch in Spanien?)

Die große Frage am Ende des Sommers!

Eigentlich wollte ich ja schon 2020 nach Portugal, so etwa im März... Naja, hat nicht geklappt, die Gründe brauche ich hier wohl nicht zu erwähnen. 

Also, klappt es 2021?

Zuerst sieht es schlecht aus: Grenzen geschlossen, Kontrollen, Auflagen. Anschließend werden die Vorschriften für Wohnmobile geändert: kein Freistehen mehr, Übernachten nur noch auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen/Campingplätzen/Stellplätzen. Naja, ich stehe gerne frei, Campingplätze sind absolut nicht meins, und Stellplätze nur zur Ver/Entsorgung (Frischwasser tanken, Abwasser ablassen etc.).

Also wieder nichts mit Portugal.

Zwei Monate später: Freistehen ist wieder geduldet, unter 2 Bedingungen: maximal 48 Std. und nicht in Naturschutzgebieten (aber da war Übernachten sowieso noch nie gestattet, also nichts Neues)

Also doch nach Portugal? Und die Kontrollen? Was muß/darf ich?

Castro Daire, N2, Portugal

Inzwischen ist es Ende August, wenn Portugal, dann jetzt, sonst wird es mir da zu kalt. Ich friere ja schon wenn es mal weniger als 25° sind.


Zeit für's Frühstück:
Cafe com leite y Pastel de nata

Schließlich bin ich doch in Portugal gewesen, wenn auch nicht so lange wie geplant. Keine Kontrollen, keine Probleme, keine irgendwelche Einschränkungen, und die Masken-überall-Vorschrift ist jetzt auch weniger streng.

Hat sich gelohnt, das Warten.

Ach ja, eines meiner Ziele für 2022: die zweite Hälfte der N2 fahren, diesmal von Süden nach Norden, von Faro bis Vila del Rei.


November - Zurück in Totana

Mein Winterquartier wird wieder Totana - weil es so schön ist















Die erste Hälfte ist geschafft

Eine mythische Straße in Portugal? Ja, die N2, von Chaves bis Faro (oder umgekehrt), 739km reines Vergnügen und historische Orte



Kommentare